Herzlich Willkommen! - Alle Artikel Versandkostenfrei

Mein Einkaufswagen:

0 Artikel
×

Registrierung

Profil Informationen

Logindaten

oder einloggen

First name is required!
Last name is required!
First name is not valid!
Last name is not valid!
This is not an email address!
Das ist ein Pflichtfeld!
This email is already registered!
Das ist ein Pflichtfeld!
Enter a valid password!
Please enter 6 or more characters!
Please enter 16 or less characters!
Passwords are not same!
Terms and Conditions are required!
Email or Password is wrong!

Trampolin-Test

Das hätte sich Georg Nissen, amerikanischer Sportlehrer 1928 nicht zu träumen gewagt, als er das Trampolin erfand, dass dieses Sportgerät einmal die Welt erobern wird. Bis in die 90-er Jahre wurden die großen runden Trampoline für den Garten vorwiegend in den USA, Kanada und Australien produziert. Die Verarbeitungsqualität war durchwegs sehr hochwertig, massiv und schwer, der Federnrandschutz wurde aus LKW-Planen gefertigt.

Ende des letzten Jahrhunderts wurde die Produktion, wie bei vielen anderen Konsumgütern auch, aus Kostengründen nach China verlagert. Die Fabriken befinden sich vorwiegend im südchinesischen Bereich hauptsächlich zwischen Hongkong und Shanghai. Vereinzelt gibt es auch Hersteller in Südvietnam und Malaysia. Bei Massenproduktionen, bedingt durch den Wettbewerb und den daraus resultierenden Preiskämpfen, wird natürlich wo nur irgendwie möglich gespart, leider auch auf Kosten der Qualität.

Trampolin Super Star

Wir sprechen hier von Freizeit-, genannt auch Gartentrampolinen, nicht zu verwechseln mit richtigen Wettkampfgeräten, auf denen Meisterschaften ausgetragen werden. Diese werden, wie sollte es anders sein, im Schwabenland von der Firma Eurotramp hergestellt. Man kann hier auch vom Mercedes unter den Trampolinen sprechen. Sie unterscheiden sich zu den Freizeitgeräten wie ein Golf zur Formel-1. Sie bedürfen einer genauen Einweisung, es gibt hierfür spezielle Trainerscheine. Dies resultiert aus mehreren Faktoren; der Hauptunterschied besteht in der Ausführung der Sprungmatte. Sie ist extrem elastisch, man sinkt tief in die Matte ein (was leicht zu Knochendrehbrüchen führen kann) und man wird bedingt durch die ebenfalls elastischen Federn wesentlich stärker aus der Matte herauskatapultiert als bei den Freizeittrampolinen, wo die Matte starr ist. Geübte schaffen leicht einen doppelten Salto, was eine präzise Sprungtechnik erfordert; hingegen auf dem Gartentrampolin ist maximal der einfache Salto zu schaffen.

Vor gut 10 Jahren gab es in Deutschland eine Handvoll Anbieter; inzwischen ist der Markt für den Interessierten sehr unübersichtlich geworden. Fachhändler und Discounter haben den Markt regelrecht überschwemmt. Wie kann sich der Trampolininteressierte über die Qualität informieren? Wodurch entstehen so große Preisunterschiede? Was ist für die Sicherheit der Nutzer, vorwiegend Kinder, von Wichtigkeit? Gefahren und gesundheitlicher Nutzen beim Springen? Warum gibt es noch keinen Trampolintest von anerkannten Institutionen, wie z. B. von Stiftung Warentest?

Es gibt einige Grundmerkmale, die es einem leicht machen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Die Zeit für einen genauen Vergleich der technischen Daten der Trampoline sollte man sich unbedingt nehmen. Keinesfalls sollte man sich von allzu blumigen, aber letztendlich wenig aussagekräftigen Beschreibungen der Händler (denn Gartentrampolinhersteller gibt es definitiv in Europa keine) verlassen. Da treibt der Wettbewerb fast schon kuriose Blüten. Einzelne Händler versuchen den Kunden mit fantasievollen Beschreibungen zu suggerieren, die Geräte kämen aus den USA; hört sich schließlich besser an als „Made in China“.

Wie bei einem Auto das Fahrgestell, so ist das Metallgestell, sprich der Rahmen, von fundamentaler Wichtigkeit für das Sportgerät. Die Materialstärke der Rohre sollte nicht weniger als 2.0 mm betragen, außen wie innen verzinkt sein. Sollte die Materialstärke in der Beschreibung nicht erwähnt sein, eventuell eine genaue Beschreibung und die Anzahl der Federn fehlen, so lässt sich leicht über das Gesamtgewicht des Trampolins auf die Qualität schließen. Kurz gesagt, und das trifft erfahrungsgemäß meist zu, je schwerer desto besser. Auch bei der Anzahl der Beine wird teilweise Unsinn zum Besten gegeben. Mehrere Beine bedeuten keinesfalls mehr Sicherheit, hier wird nur versucht die Instabilität der dünneren Rohre zu kaschieren. Mehrere Teile bringen auch den Nachteil mit sich, dass es mehrere Verbindungen gibt, also auch mehr Sollbruchstellen und mehr lästige Geräusche beim Springen. Der einzige Vorteil von kürzeren Rohren besteht darin, dass man kleinere euro-palettentaugliche Kartons für den Transport verwenden kann, sie so leicht macht, dass sie mit dem Paketdienst verschickt werden können, anstatt mit der Spedition. Aber die Anlieferung mit Spedition ist trotz eines etwas höheren Preises dem Paketdienst vorzuziehen, unter anderem auch wegen der telefonischen Ankündigung. Die stabilste Bauform wäre ein geschlossener Ring mit angeschweißten Beinen; geht natürlich nicht Wie soll das transportiert werden?

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil bei der Verarbeitung des Rahmengestelles besteht in einer Klickverbindung zwischen den Beinteilen. Diese verhindert ein Herausfallen der Beine beim Verrutschen des Sportgerätes ( z. B. um den Rasen zu mähen) und beim Springen. Es ist leider schon mehrmals vorgekommen, dass sich ein gelöstes Beinteil unter die Sprungmatte dreht und das obere Ende des Rohres führt dann zur Zerstörung der Matte. Springt jemand auf diese Stelle, könnte er sich schwer verletzen.

Federn

Da die Sprungmatte kaum elastisch ist, sind einzig die Federn der Motor des Trampolins. Die Länge und die Qualität des verarbeiteten Stahldrahtes stellt dabei den Hubraum dar und die Anzahl der Federn die PS. Billigste Ausführung bei einem runden Trampolin mit z. B. 3.7mtr.(entspricht 12 ft, Fuß kommt noch aus der Zeit, wo man in den USA produzierte) hat 72 Federn mit einer Länge von 17,5 cm. Ein wesentlich besseres Sprungverhalten, also eine höhere Eintauchtiefe in die Matte und eine rundere und weichere Sprungkurve, erhält man bei 80 Federn mit 21 cm Länge und die Gewichtsbelastung ist dabei auch höher.

Klettschutz

Bei der Materialauswahl der Randabdeckung wird leider auch in der Regel gespart. Dünnste Folien kombiniert mit fast genauso dünnen Füllmatten aus Styropor verhindern kaum ein Durchrutschen mit den Füßen zwischen der Matte und den Federn. Sehr vorausschauend wird schon seit 2005 bei der Fa. Jumping-Star eine Sicherheitsklettverbindung zwischen der Randabdeckung und der Sprungmatte verwendet, die ein Hindurchrutschen gerade von kleinen Kinderfüßen ausschließt.

Trampolin mit Netz

Um ein Herunterfallen von dem Trampolin zu verhindern, empfiehlt sich ein Sicherheitsnetz. Am Besten hat sich ein außen montiertes, mit Stangen, die auf dem Boden aufstehen, bewährt. Bei einem innerhalb der Randabdeckung verlaufenden Netz verliert man zu viel Raum zum Springen und Rumtoben. 

In der Tabelle wurden nur die auf dem deutschen Markt seit mehreren Jahren etablierten Anbieter aufgeführt. Billiganbieter, wie man sie vorwiegend im Internet findet, und die gesamten Discounter wurden nicht erwähnt, da es sich hier durchweg um einfachste Ausführungen handelt. Wobei man Fairerweise darauf hinweisen muss, dass die Kinder auch auf den preisgünstigen Sprunggeräten ihren Spaß haben. Gibt man ihnen aber die Gelegenheit auf einem Hochwertigem zu springen, so werden die Eltern Mühe haben, sie wieder auf das billige Gerät zu kriegen. Wie bereits erwähnt ist das Sprungverhalten auf einem hochwertigen Trampolin weicher, angenehmer, letztendlich auch gesünder. Die Lebensdauer des Gerätes höher und somit auch der eventuelle Wiederverkaufspreis besser. Auf die Angabe von Verkaufspreisen wurde verzichtet, da diese saison- und aktionsabhängig schwanken.

Noch ein Wort zum gesundheitlichen Nutzen. Eine NASA-Studie zeigte bereits 1980, dass Trampolinspringen dreimal ergiebiger ist als Joggen. Mit 10 Minuten Trampolinspringen erreichen Sie also ebensoviel wie mit 30 Minuten Joggen. Getestet wurden Körperbeschleunigung, Sauerstoffaufnahme und Herzfrequenz. Das Verhältnis zwischen Sauerstoffaufnahme und Spitzenbeschleunigung - ein Hauptfaktor zur Bestimmung der geleisteten Arbeit - lag beim Trampolinspringen um bis zu 68 Prozent über den Werten beim Laufen.

Es liegt in der Natur der Dinge, dass jede Form von Bewegung mit Gefahren verbunden ist, würde man diesbezüglich Konsequent sein, müsste man jegliche Form von Mannschaftssport abschaffen und niemand dürfte sich schneller durchs Leben bewegen als es im Seniorenheim üblich ist. Jeder weiß inzwischen wie es mit der Gesundheit unserer Jugend bestellt ist. Da gibt es nur ein Ziel, Bewegung die Spaß macht, die sich selbst motiviert. Die gesundheitlichen Vorteile durch die Nutzung des Trampolins überwiegen ohne Zweifel gegenüber eventuellen Gefahren. Gelenkschonend werden spielerisch nahezu alle Muskeln des Körpers bewusst und vor allen Dingen unbewusst in Aktion versetzt, Herz und Kreislauf trainiert, das Atemvolumen verbessert, das Gleichgewicht und das Körpergefühl geschult.

Um zu verhindern, dass ein Kind oder Haustier vom Springenden verletzt wird, wenn es sich unter dem Trampolin aufhält, kann man eine Art Vorhang montieren (gibt es als Zubehör).

Sky & Iglu

Lästig auf dem Trampolin ist Laub, Schmutz, Schnee und Regen. Um dies zu vermeiden und die Kinder vor allzu langer Sonneneinstrahlung zu schützen, hat die Firma Jumping-Star ein sehr innovatives Dach konstruiert. Es wird unter der Bezeichnung „Sky & Iglu“ angeboten, Iglu deshalb, weil es auch unabhängig vom Trampolin als Spiel- und Partyzelt verwendet werden kann.

Verantwortlicher Verfasser dieses Artikels:
Dr. Norbert Zwicker Facharzt für Allgemein- und Sportmedizin / Dipl. Sportlehrer Ärztliche Tätigkeit in eigener Praxis und im Ambulantem Reha- & Gesundheitszentrum Erding International unterwegs als Anti - Dopingarzt

Mein Einkaufswagen

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.